Auf den Spuren von Jules Verne.

Flederwisch Blogbeitrag:

Bericht, Reportage,

Auf den Spuren von Jules Verne.

Diesen Herbst besuchten wir die „Erlebnis Welt Flederwisch“

Jedes Mal auf den Weg von Wiesent (Regensburg) nach Tschechien, kurz vor der tschechischen Grenze fuhren wir an dem Hinweisschild vorbei:

“ Besucht die Erlebniswelt Flederwisch.“

Auf die Bilder klicken zum vergrößern, lohnt sich!

_DSC1185 im Keller der Dmpfmaschiene

Oder so ähnlich, den genauen Text habe ich jetzt nicht mehr im Auge. Und jedes Mal wenn wir vorbei fuhren nahmen  wir uns vor. Da fahren wir auch noch einmal hin. Und jedes Mal verschoben wir es auf das nächste Mal.

Jetzt endlich im Herbst 2017 war es dann soweit.

Wir hatten noch Resturlaub und wollten nicht jeden Tag zuhause sitzen.

_DSC1113werkstatt auto

Darum drehten wir jetzt den Spieß jetzt einmal um und fuhren nicht erst nach Tschechien sondern gezielt zum Erlebnispark Flederwisch.

Dass wir einen Tag zuvor im Internet recherchierten zeigte sich als sinnvoll da wir ja etwas vorbereitet sein wollten. Und nicht unnötige Zeit mit suchen nach der Lokation zu verschwenden.

Die Zeiet vergeht wie im Fluge

Am Lagerplatz 5 93437 Furth im Wald ist die Adresse und auf der Homepage ist auch noch eine Telefonnummer angegeben._DSC1133Beiboot der nautilus

Ich könnte mir vorstellen dass sich Schulklassen zuvor anmelden werden. Was auch für Fotografen die ungestört mit dem Stativ arbeiten wollen sinnvoll wäre erst da anzufragen ob viel oder wenig Betrieb sei.

_DSC1212goldwäscherei

Wir wählten einen Früh-Herbsttag und einen Montag.

Wir waren praktisch zu zweit alleine in der Wunderbaren Lokation.

_DSC1217goldwäscherei

Da es ein Ausflug mit der Frau und keine Fotosafari war wählte ich nur kleinstes Fotografisches Equipment. Eine Spiegellose Sony Alpha 7 R ii und das 24-70 mm von Tamron adaptiert mit dem Commlite Adapter. Somit hatte ich mich also auf manuelle Fokussierung eingestellt.

Bereits nach dem betreten der Lokation vermisste ich mein Stativ.

Hervorragende Foto Motive in wilden Mengen  boten sich dem Fotografen an.

_DSC1185 im Keller der Dmpfmaschiene

Jedoch viele Motive waren oft verbunden mit wenig Licht. Bei den dunkelsten Motiven stellte ich auf Langzeitbelichtung und begnügte  mich mit der Selbst auslöse Funktion sowie den auflegen der Kamera auf der Fototasche.

_DSC1187 Der Heizoffen der Dampfmaschiene

Not macht bekanntlich erfinderisch. Aber das mit dem Selbstauslöser ist ja längst kein Geheimnis mehr._DSC1178 jules Werkstatt

Auf die schnelle und nur so als Ausflug geplant bin ich jedoch mit der Bildausbeute sehr zufrieden.

Besucht doch die Homepage vom Flederwisch Erlebnispark und macht euch selbst einen Eindruck.

Ich werde auf jeden Fall noch einmal kommen. Mit Stativ. Aber trotzdem nicht nur zum Fotografieren. Denn das Drumherum passt auch sehr gut zum Erholen. Ein wunderschöner Biergarten, der zum verweilen bei guten Wetter einlädt.

_DSC1229im shop

Aber auch bei bestem Wetter sollte ein Blick in die innere Gastronomie geworfen werden. Ein Gefühl als würde man mit der Nautilus und mit Jules Verne als Kapitän die Welt erobern.

_DSC1236im nautilus restaurant

Dabei ist es doch nur Furth im Wald. Oder?      Klick

Später mehr von helfeipics

Helmut aus Wiesent bei Regensburg.

Besucht doch auch:  Brennberg im Mai 2016   oder   Donaudurchbruch bei Weltenburg mit dem Kajak    oder   Die Wiesent

Mein Lieblingsbuch: Ahoj Mausi

Advertisements

Burgruine Heilsberg

Wiesent, 17.03.2017
Reportage, Bericht

Burgruine Heilsberg im März 2017

Die ersten Sonnenstrahlen lockten diesmal zu einer kurzen Wanderung entlang des Baches Wiesent zur Burgruine Heilsberg.

Parkplatz 1

Auf dem Parkplatz der Einsiedelei wurde das Auto abgestellt.

_DSC0181 Parkplatz

Nach einer kurzen Strecke auf der wenig befahrenen Teerstraße ging es leicht den Berg hoch.

Wnderweg

Entlang des Baches Wiesent, der Irrtümlicher Weise auch hier noch immer wieder als Höllbach bezeichnet wird.

Wiesent Fischbesatz
Der Anglerbund Regensburg hat hier Eier der Bach- und Regenbogen Forellen in speziell entwickelten Röhren in den Bach eingebracht und bittet diesen Abschnitt nicht zu betreten.

Entwag Wanderweg Scheune

Entlang des Wanderweges 1

_Kreuzbergquelle

An der Kreuzbergquelle vorbei.

Kraftwerk,Wanderweg

Kurz vor dem Kraftwerk links Abbiegen,

Steil Bergauf Wanderweg

jetzt geht es steil bergauf.

Entlang des Wanderweges

Entlang des Wanderweges 2

Da oben ist sie

Da oben muss die Burgruine Heilsberg sein.

Alle wege führen nach

Außen herum geht es leichter den Berg hinauf.

naturbelassen Wanderw

Kurz vor dem Ziel versperrt ein umgefallener Baum nicht wirklich das weiterkommen.

_DSC0105a

Von der ursprünglichen Burg ist heute nur noch wenig erhalten.

_DSC0111a

Es ist sehr schwer vorstellbar welchem Zweck und welche Bedeutung die Burg damals hatte.

_DSC0108steine

Beindruckend sind die schön gehauenen Mauersteine aus Granit.

ruine

Der Burgplatz ist Bodendenkmal. Hier werden sich vermutlich die meisten Überreste der Burg befinden. In den Burggraben geschüttet und planiert und mit Waldboden bedeckt.

Wanderweg1

Zurück geht es einen etwas anderen Weg. Der von unten nicht ersichtlich und nicht beschildert ist.

_DSC0158Entlang Wanderweg

Entlang des Wanderweges.

Einsiedelei Inneansicht

Wie immer zum vergrößern aufs Bild klicken. Hier lohnt es sich besonders.

Zurück am Ausgangspunkt Einsiedelei lohnt ein Blick in die Hütte. Es gibt immer wieder neues zu sehen.
Die Burgruine Heilsberg werde ich im Sommer auf jeden Fall noch einmal besuchen. Im Internet gibt es sehr interessante Seite zum Lesen, die mich neugierig gemacht haben.
Später mehr von helfeipics
Helmut aus Wiesent bei Regensburg.
Besucht auch bitte meine Berichte über Brennberg,,, Weltenburg,,, Die Wiesent, und Einsiedlei 1 und 2.

Kurzurlaub in Kirchberg in Tirol

Ende September konnten Uschi und ich endlich einmal wieder ein paar Tage Urlaub für uns genießen. Drei Übernachtungen planten wir in Kirchberg in Tirol für unsere Erholung ein.

Auf die Bilder klicken zum vergrößern!

dsc07215unberuhrte-natur

Es war Erholung vom ersten Moment an. Die Anreise von Regensburg dauerte mit dem Auto nur etwas mehr als zwei Stunden. Ausschlafen, Frühstücken und ohne Stress ging es los in unser Nachbarland Österreich.

dsc07163auf-der-alm

Das Wetter war perfekt und lud uns zum Wandern ein.

img_2163wanderweg

Wanderwege gab es genug, wir suchten uns einen Hochgelegenen Weg mit:

dsc07081wasserleitunghdr

Wasserleitungen aus Holz.

dsc07069waschtag-bea

wo früher bestimmt die Wäsche gewaschen und zum trocknen aufgehängt wurde.

dsc07161wanderweg

vorbei an Wasser Mühlen,

dsc07162wasserrad-hdr

dsc07154muhle

dsc07122wasserrad

Meine charmante Begleitung stillte Ihren Durst.

dsc07185trinken-brunnen

Nur für die Kamera, danach gab es ein leckeres Radler.

img_2111ps-helligkeit-und-kontrast

Am nächsten Tag ging es zum Wilden Kaiser.

img_2104berg-gipfel

Hier endete die Baumgrenze,

img_2127ab

bis auf ein paar ganz Hartnäckige.

img_2118a

Glückliche Kühe auf der Hochalm.img_2114alm-kuh

Die Bilder wurden mit verschiedenen Kameras und Objektiven gemacht.

Die Glücklichen Kühe und der Berg mit Canon EOS 60d und Canon 70-200 is.img_2108autokorektur-ps

Die Wassermühlen mit Sony alpha 6000 und Canon 24-70 mm mit Hand fokussiert.

Insgesamt verwendete ich die Alpha 6000 auch mit den Kit-Objektiv aus Gewichtsgründen sehr oft und war gerade bei Landschaftsaufnahmen angenehm überrascht.dsc07172brunnen-badewanne

img_2122kuchenofen

später mehr von helfeipics.

Helmut aus Wiesent bei Regensburg.

Besucht auch bitte meine Seiten:Brennberg im Mai 2016 oder Donaudurchbruch bei Weltenburg mit dem Kajak

Besucht doch bitte auch mal meine Seite als Schriftsteller: helfeibooks.wordpress.com

Ballon Fahren.

Ballon Fahren mit Bayerwald Flugzentrum.

http://www.flugzentrum-bayerwald.de/

Bericht, Reportage.

 

Straubing, 23.06.2016

Immer wenn wir zum Himmel schauten und  einen Heißluftballon sahen dachten wir uns: Das werden wir auch einmal machen. Wir das sind meine liebe Uschi und ich.

Jetzt war es endlich so weit. Zwar dauerte es doch einige Jahre weil immer etwas anderes wichtiger war, oder keine Zeit oder einfach vergessen uns rechtzeitig anzumelden.

Nicht nur dabei, sondern mittendrin.

20160623-DSC04143

Beim vorbereiten des Fluggerätes musste jeder mit anfassen sonst wäre es gar nicht möglich gewesen den Ballon auf den Flug vorzubereiten.

20160623-DSC04171a

 

Die Hülle des Ballons sollte erst mal mit Luft aufgefüllt werden.

20160623-DSC04176a

 

Langsam füllte sich der Ballon

20160623-DSC04164a

 

und seine Dimensionen wurden sichtbar.

20160623-DSC04142a

Unser Flugkapitän Schorsch Höcherl war sich nicht zu schade und packte ganz besonders fest mit an.

20160623-DSC04136a

 

Angehörige der Crew erteilten uns einen Sicherheitskurs der  vermittelte, das alles aufs beste vorbereitetet ist.  So das auch bei eventuellen Schwierigkeiten keine Gefahr auf Leib und Leben bestehen sollte.

20160623-DSC04184a

Als  sich der Ballon ausreichend mit Luft gefüllt  in seiner ganzen Größe zeigte, ging es plötzlich sehr schnell zur Sache.

20160623-DSC04185a

Alle Passagiere einsteigen. Insgesamt etwa 18 Leute in vier Kammern des Ballon Korbes.

20160623-DSC04188ab

Ein letzter Feuerstoß und schon ging es aufwärts in den Himmel.

20160623-DSC04230a

Der Sonne entgegen.

20160623-DSC04223a

 

Der ursprüngliche Lauf der Donau, beeindruckend und auf weitere Abenteuer Appetit machend.

20160623-DSC04211Fotolia

Meine reizende Flugbegleiterin,

20160623-DSC04226a

die Aussicht geniesend.

20160623-DSC04193a

Unser Flugkapitän, ständig mit dem Bodenpersonal in Verbindung, und ganz nebenbei auch noch einen Brand bei einem Bauernhof der Feuerwehr meldend.

20160623-DSC04208a

 

Wenn der Ballon an Höhe verlor wurde noch einmal nachgeheizt.

20160623-DSC04206a

Und schon ging es wieder nach oben.

20160623-DSC04243a

 

Nach etwa einer Stunde Flugzeit, war die Fahrt zu Ende. Unser routinierter Flugkapitän legte eine Punktlandung, genau auf einem Feldweg hin.

Wieder einmal war Teamwork gefragt. Das  Luft raus lassen und zusammenlegen der Ballonhaut war schweißtreibende Schwerstarbeit. Von Mückenstichen blieb niemand verschont. (Soweit zum Thema Abenteuer)

Nach getaner Arbeit verkündete Schorsch das jetzt Zeit für die Ballontaufe sei und bot uns Freibier an. Was die Laune gleich wieder hob.

001

Mein Taufbrief, der mich noch später an die schöne Zeit erinnern soll.

Insgesamt ein sehr gelungener Ausflug aus dem Alltags Stress.

Danke an Schorsch (Georg) Höcherl und sein Team vom Bayerwald Flugzentrum für den netten Abend.

Diese Bilder sind nebenbei entstanden, die ich euch auch nicht vorenthalten will.

20160623-DSC0418720160623-DSC04183a20160623-DSC04144

Spätere mehr von helfeipics aus

Wiesent bei Regensburg.

Besucht auch bitte meine Seiten: Donaudurchbruch bei Weltenburg mit dem Kajak oder,Helium-Luftballon Shooting mit Claudia oder….schaut mal selbst.

 

Objektiv reinigen.

 

Bericht. Objektiv zerlegen und reinigen.

Wiesent, 01.06.2016

Auf die Bilder klicken zum vergrößern!

 

Objektiv von innen liegenden Verschmutzungen befreien. Am Beispiel einer alten 135 er Festbrennweite. Gewinde Typ 42mm

Alle Fotos wurden mit einer Canon EOS 60d und Objektiv von Tamron 90mm Markro aufgenommen.

Auf einem Flohmarkt entdeckte ich dieses Balgengerät mit einer 135er Festbrennweite.

20160521-IMG_9412

Der Preis war wirklich perfekt und so machte es mir auch nichts aus dass die Festbrennweite in einen katastrophalen Pflegezustand war.

Die Festbrennweite passte gut zu meiner Sammlung von Objektiven aus alten Zeiten.

20160526-IMG_9456a

20160526-IMG_9452a

Jetzt wo ich eine Spiegellose Systemkamera von Sony, die 6000er mein eigen nennen darf und diese alten Objektive mit den entsprechenden Adapter auch nutzen kann entschied ich mich für eine gründliche Reinigung und Entfernung der Verschmutzung.

20160526-IMG_9441a

Sony Alpha 6000 mit Adapter und Fremdobjektiv.

 

Dieses Objektiv weist grobe innere Verschmutzungen auf.

20160521-IMG_9417a

20160521-IMG_9423a

20160521-IMG_9416a

 

 

Es ist mein erster Versuch. Mit diesen Verschmutzungen ist das Objektiv unbrauchbar. Sollte die Reinigung nicht gelingen, entsteht auch kein großer finanzieller Schaden.

20160521-IMG_9426a

Auf der Rückseite des Objektivs befanden sich vier Schrauben die sich leicht öffnen ließen.

20160526-IMG_9473a

Nach dem entfernen der Schrauben konnten schon einige Teile entfernt werden.

20160526-IMG_9476a

Nach dem herausdrehen der hinteren Linse geschah mir ein Missgeschick. Das kleine Glas fiel heraus und landete auf dem harten Terrassenboden. Ein deutliches Stück vom Glas war beschädigt.

Trotzdem machte ich mich weiter an die Reinigungsarbeiten.

20160526-IMG_9484a

Mit einem abgebrochenen Stück Zündholz wurden die Lamellen aufgehalten. Jetzt war der Weg zu den Verschmutzungen an der Linseninnenseite frei zugänglich. Erst wurde mit auf dem Kopf gehaltenen Objektiv kräftig mit dem Blasebalg ausgeblasen. Der restliche Schmutz wurde mit Objektiv Reinigungs Flüssigkeit und der  Hilfe eines Pinsels aufgeweicht und teilweise entfernt.

IMG_9485a

20160526-IMG_9481a

 

 

Die Trocknung und Endreinigung fand mit einem weichen Fensterleder das um einen Bleistift gewickelt war statt.

20160526-IMG_9488a

Nach dem einfachen wider zusammenbauen folgte ein kritischer Blick durch das Objektiv.

20160526-IMG_9492a

Mit den Ergebnissen konnte ich sehr zufrieden sein.

 

Die abgesplitterte Hecklinse ist auch nach dem zusammenbauen noch deutlich sichtbar.

20160526-IMG_9493a

 

Hier noch einmal genauer zu sehen. Die vier Schrauben die zu öffnen waren. Eine wirklich einfache Sache so eine Festbrennweite zu reinigen.

Abschließend könnte man sagen: „Operation gelungen, Patient tot.“ (Die Linsen sind sauber, das Objektiv ist kaputt.)

Es hat trotzdem Spaß gemacht das Objektiv zu reinigen. Die sehr einfache Technik überraschte mich.

 

Später mehr von helfeipics.

Helmut aus Wiesent bei Regensburg.

Besucht auch bitte:

Scharfe Makro Fotos Freihand ohne Stativ.oder

Stroboskop Blitzen

 

 

Brennberg im Mai 2016

Brennberg,08.05.2016

Reportage, Bericht

Brennberg im Mai 2016

Alle folgenden Fotos wurden von der Burgruine, oder aus unmittelbarer Nähe aufgenommen.

Mit einer Bridge Kamera Panasonic DMC-FZ 200 ausgerüstet machte ich mich auf den Weg nach Brennberg. Fotos von der Burgruine und der unmittelbaren Landschaft aufzunehmen, waren mein Ziel.

Dieser Blogbeitrag wird, um es vorweg zu nehmen einerseits die Schönheit in Brennberg und rundherum zeigen und gleichzeitig einen kleinen Testbericht zur Panasonic DMC-FZ 200 wiedergeben.

Besonders der Szenen-Modus der Kamera sollte heute getestete werden.

Panorama Aufnahme und HDR-Modus boten sich ganz besonders an.

Auf die Bilder klicken zum vergrößern.

20160508-P1060615a

Panorama Aufnahme von Brennberg, auf dem Weg zur Burgruine.

20160508-P1060619a

Der Aussichtturm.

Schon von weitem sichtbar das Wahrzeichen von Brennberg. Die Holzkonstruktion des Turmes wurde auf dem Fundament des ehemaligen Bergfriedes errichtet.

20160508-P1060960a

Auf einer 653 m hohen Granitgruppe steht die Burgruine.

Hat man erst einmal die Treppenstufen des Turmes erklommen bietet sich den erfolgreichen Besteiger des Turmes eine grandiose Aussicht.

Ein Klick auf´s Bild vergrößert.

20160508-P1060654a

Die Panorama Funktion der Bridge Kamera Panasonic DMC-FZ 200 ist einfach zu bedienen und bietet hervorragende Ergebnisse.

20160508-P1060665a

Auch im Tele Bereich konnten sehr gute Aufnahmen erzielt werden.

20160508-P1060670a

Brennweiten von bis zu 600 mm umgerechnet auf das Kleinbild sind bei guten Lichtverhältnissen überragend.

20160508-P1060671a

Normal Aufnahmen mit Blenden Priorität überzeugten.

20160508-P1060642a

20160508-P1060649a

Alle Aufnahmen wurden ohne Stativ, frei aus der Hand geschossen.

20160508-P1060744a

Der eingebaute Bild Stabilisator funktionierte in allen Aufnahme Situationen ausgezeichnet.

20160508-P1060960a

Die Burgruine von Brennberg ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch Wert.

20160508-P1070113a

20160508-P1060680a

20160508-P1060686a

20160508-P1060688a

20160508-P1060957a

20160508-P1070118a

20160508-P1060642a

20160508-P1060648a

20160508-P1060649a

20160508-P1060650a

Später mehr von helfeipics

Helmut aus Wiesent bei Regensburg.

Besucht auch bitte: EinsiedeleiWeltenburg,  Die Wiesent

Nur eine Pferdebremse

IMG_9619a

Auf das Bild klicken zum vergrößern.

Bericht: Makro Fotografie.

Nach einem Waldspaziergang, den ich zur Makro Fotografie nutzte, entdeckte ich im inneren meines Wagens eine Pferdebremse.

Das Insekt saß auf meiner Fensterbank des Autos und wurde mit Blitz durch die Scheibe abgelichtet.

Dieses Bild gefällt mir deshalb besonders gut, weil ich nicht mit so einen guten Ergebnis gerechnet hätte.

Freihand mit der Canon EOS 550 Manuelle Einstellungen:Blende 13 ISO 200 Makro Objektiv Tamron 90mm. Aufsteckblitz: Yongnuo mit halber Leistung.

Später mehr von helfeipics

Helmut aus Wiesent bei Regensburg.

Besucht auch bitte: Jahresrückblick 2015 oder Scharfe Makro Fotos Freihand oder Highspeed- Fotografie oder was?

Fotografieren und Techniken