Stroboskop Blitzen

Stroboskop Aufnahmen mit Aufsteckblitze/Systemblitze.

Manche Aufsteckblitze/Systemblitze verfügen über eine Stroboskop Funktion.

So auch meine Yongnuo 568 EX II und Yongnuo 560-II.

Diese Funktion wird jetzt genauer untersucht.

Das hat ja mal richtig Spaß gemacht: Weniger das Fotografieren sondern mehr die Verständnis zu erlangen, warum das so, und nicht anders funktioniert.

Ich probiere das jetzt mal mit meinen eigenen Worten zu beschreiben.

Gleichzeitig möchte ich mich dafür entschuldigen, wenn ich zu weit aushole und das so Idiotensicher wie möglich erkläre.

Für absolute Anfänger im Stroboskop Blitzen, wie ich vor kurzen noch selbst einer war, ist es so bestimmt hilfreich.

Geübtere Stroboskope Blitzer wollen mir bitte verzeihen und einfach darüber lesen und schmunzeln.

IMG_6704a

Zu den Einstellungen: Multi steht für Stroboskop-Funktion.

Sollte ihr Blitz eine solche Einstellung nicht haben, so können trotzdem ähnliche Ergebnisse erzielt werden. (Kamera auf lange Belichtungszeit einstellen. Den Blitz in die Hand nehmen und mit den Funktionsprüfer auf kleiner(kleinster) Leistung mit blitzen.)

24 mm berücksichtigt die Brennweite des Blitzstrahls. (Hier auf Automatikstellung. Bei dem verwendeten Objektiv Tamron 17-50 mm.)

1/16 ist die Leistung der maximalen Blitzstärke. 1/16 gilt für jeden Einzelblitz.

Rechnung: 1/16 Blitzstärke mal 8 Blitze ergibt: 1/2 verfügbare Leistung des Blitzgerätes wird benötigt, um 8-mal auszulösen.

Jetzt wird auch schon deutlich, wo in etwa die Grenzen des Stroboskop Blitzens liegen.

Bei dem Yongnuo 568EX II und 560-II lassen sich in der Multi (Stroboskop) Funktion halbe und ganze Blitzleistung gar nicht einstellen.

4 Blitze bei 1/4 Leistung benötigt einmal die volle Ladung. Unabhängig von der Herz-Zahl, die gibt ja nur an wie viele Blitze pro Sekunde abgefeuert werden können. Bei Einstellung 4 Herz dauert das genau eine Sekunde bei Einstellung 8 Herz werden die 4 Blitze folglich in 0,5 Sekunden abgegeben.

8 ist die Anzahl der gewünschten Blitze.

10Hz (Herz) entspricht der Anzahl der Blitze die in einer Sekunde abgegeben werden können.

(Es soll aber nur 8-mal Blitzen, darum wird das Abfeuern der Blitze etwas weniger als 1 Sekunde dauern.)

 

10 Herz (Hz) ist die Frequenz mit dem die Blitzanzahl pro Sekunde angegeben wird.

Mit der Kamera kompatible Aufsteckblitze/Systemblitze erlauben auch Einstellungen über die Kamera.

„Menü, Blitzsteuerung, Funktionseinstellungen externe Blitze.“

20150206-IMG_6692a

Daraus ergeben jetzt auch die Kameraeinstellungen.

Manuelle Einstellung:  Belichtungszeit ist auf 1 Sekunde eingestellt weil bei Frequenz 10 Hz eine Sekunde benötigt wird um 10 Blitze abzufeuern. Meine Einstellung 8 Blitze werden also in weniger als 1 Sekunde abgeschossen.

IMG_6718a

Das war’s schon. Einstellungen sind abgeschlossen.

Jetzt kann fotografiert werden.

Zum Aufbau:

20150205-IMG_6673a20150205-IMG_6681a

Die Kamera EOS 60 d wurde auf einem Stativ befestigt. Als Fokuspunkt diente das Zündholz in der Klammer. Das ergab die Schärfenebene, wo der Gummiball springen und angeblitzt werden sollte.

Anschließend wurde am Objektiv auf manuellen Fokus umgestellt. Um Gleichmäßige versuche zu erhalten wurde die Kugel durch eine Röhre gerollt.

20150206-IMG_8824a

Unten angekommen durchbrach der Ball den Strahl einer Lichtschranke.

20150205-IMG_6669a

Diese war mit einem Kabel mit der Kamera verbunden und löste Einstellungsbedingt verzögert aus.

Eine Lichtschranke ist für diese Aufnahmen aber nicht unbedingt erforderlich. Etwas längere Belichtungszeiten und Kabel Auslöser funktionieren auch.

20150205-IMG_8758a

Erste Versuche mit entfesselten Blitz über Funkauslöser ausgelöst.

 

Alle anderen Lichtquellen, außer dem Blitzlicht sind zu vermeiden.

Hier wirkte noch zu viel Umgebungslicht in das Bild mit hinein.

Es sollte bei absoluter Dunkelheit geblitzt werden.

Der Ball bewegt sich und wird somit immer nur von einem Blitz belichtet. Der Hintergrund muss weit entfernt sein sonst wird er bei der 8-fach Belichtung 8 mal belichtet und folglich überbelichtet.

Versuche mit verschiedenen Lichtformern Snoot und Beauty Dish mit Wabe brachten schon interessantere Belichtungen herbei.

20150206-IMG_8792a 20150206-IMG_8816a

Zwei Firmengleiche stroboskopfähige Blitze über den gleichen Fernauslöser gezündet waren bei meinen Versuchen nicht immer synchron.

20150206-IMG_8820a

Andere Aufsteckblitze ohne Stroboskop Funktion können ohne Probleme auf kleiner oder kleinster Leistung über Fotozelle, Einstellung S1 mit Blitzen und Aufhellen.

Die Reflektionen auf den Bällen zeigen mehrere Lichtquellen.

IMG_8863a

20150206-IMG_8824a

Resümee:

Ein wirklich spektakuläres Bild ist mir trotz hoher Erwartungen nicht gelungen.

Später mehr von helfeipics

Helmut aus Wiesent bei Regensburg.

Advertisements

2 Kommentare zu „Stroboskop Blitzen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s